DiBiGa fragt, wie digitale Bildung im Grundschulalter in Zukunft aussehen soll.

Zurück zur Suche

Bundesweite Elternbefragung zu Homeschooling während der Covid 19-Pandemie.

Erkenntnisse zur Umsetzung des Homeschoolings in Deutschland

Kurzbeschreibung

Als Folge der Covid-19-Pandemie wurden am 16. März 2020 die Schulen in Deutschland geschlossen und alle Kinder und Jugendlichen sollten zu Hause im Homeschooling lernen. Die vorliegende Studie zielt darauf ab, empirische Erkenntnisse zum Homeschooling aus der Sicht von Eltern zu erhalten. Es geht darum, wie Eltern die täglichen Herausforderungen, das Gelingen und die Hürden des Homeschoolings erleben und einschätzen. Gefragt wurde u.a. danach, wer in den Familien für die Durchführung des Homeschoolings hauptverantwortlich ist, wieviel Zeit Eltern mit ihren Kindern im Homeschooling verbringen und wie sich die Zusammenarbeit mit den Schulen bzw. Lehrkräften gestaltet. Auch nach möglichen Auswirkungen des Homeschoolings auf die Beziehung zwischen Eltern und Kindern wurde gefragt. Weniger zentral als in anderen Studien (siehe z.B. Schulbarometer von Huber et al. 2020) waren für die vorliegende Studie, Fragen zu den digitalen Kompetenzen von Lehrkräften, Eltern und Kindern. Vielmehr hat interessiert, wie Schulen, insbesondere Lehrkräfte, mit den Kindern und Eltern in Kontakt treten und wie Merkmale von Unterrichtsqualität auch im Zuge des Homeschoolings realisiert werden. Die Online-Erhebung begann am 08.April 202o und endete am 04. Mai 2020. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 4230 vollständige Fragebögen, die für die Auswertung genutzt werden können, ausgefüllt.

Schlagwörter

Deutschland, Distance-Schooling, Eltern, Familiensituation, Quantitative Studie

Quellenangabe

Wildemann, Anja, Hosenfeld, Ingmar (2020). Bundesweite Elternbefragung zu Homeschooling während der Covid 19-Pandemie. Erkenntnisse zur Umsetzung des Homeschoolings in Deutschland, Universität Koblenz-Landau.

Zuletzt geändert am 10. August 2022.