DiBiGa fragt, wie digitale Bildung im Grundschulalter in Zukunft aussehen soll.

Zurück zur Suche

Lernen im Lockdown: Welche Voraussetzungen helfen Schülerinnen und Schülern?

Die Bedeutsamkeit der Lesekompetenz, des Interesses an Lerninhalten und der Anstrengungsbereitschaft für die Bewältigung des Lernens zuhause

Kurzbeschreibung

Die Schulschließungen in der Corona-Krise stellen Eltern und Kinder ebenso wie Schulen und Lehrkräfte vor große Herausforderungen. Im Vergleich zu einem regulären Schulbetrieb spielt das selbständige Lernen alleine zuhause für Schülerinnen und Schüler eine viel größere Rolle. Die Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) bieten nicht nur eine Momentaufnahme, wie es den Familien im Frühjahr 2020 beim Homeschooling ging, sondern lassen rückblickend auch Schutzfaktoren für Schülerinnen und Schülern identifizieren: Welche Voraussetzungen und Kompetenzen helfen Schülerinnen und Schülern, das Lernen zuhause und die damit einhergehenden Herausforderungen gut zu meistern? Welche Rolle spielen hierbei ihre Lesekompetenz, ihr Interesse an den Lerninhalten und ihre Bereitschaft, sich beim Lernen anzustrengen?

Schlagwörter

Deutschland, Distance-Schooling, Kinder und Jugendliche im Sekundarstufenalter, Quantitative Studie

Quellenangabe

Lockl, Kathrin, Attig, Manja, Nusser, Lena, Wolter, Ilka (2021). Lernen im Lockdown: Welche Voraussetzungen helfen Schülerinnen und Schülern?. Die Bedeutsamkeit der Lesekompetenz, des Interesses an Lerninhalten und der Anstrengungsbereitschaft für die Bewältigung des Lernens zuhause, LifBi.

Zuletzt geändert am 22. Juli 2022.