DiBiGa fragt, wie digitale Bildung im Grundschulalter in Zukunft aussehen soll.

Zurück zur Suche

Kompetenzstände Hamburger Schüler*innen vor und während der Corona-Pandemie

Kurzbeschreibung

Im Mittelpunkt dieses Beitrages steht die Gegenüberstellung der Kompetenzstände vergleichbarer Schüler*innen-Kohorten in den Bereichen Deutsch-Leseverstehen und Mathematik vor und während der Corona-Pandemie. Als Ersatz für die verpflichtenden und jährlich durchgeführten KERMIT-Testungen (Kompetenzen ermitteln) wurden den Hamburger Schulen die Testinstrumente LERNSTAND und FLIP (Flexible Lernstandserhebung in Pandemiezeiten) zur Messung der Lese- und Mathematikkompetenz zur Verfügung gestellt. FLIP und LERNSTAND ermöglichen es, die Kompetenzstände der Schüler*innen ausgewählter Klassenstufen des Schuljahres 2020/21 mit denen des Schuljahres 2019/20 zu vergleichen und auf diese Weise abzuschätzen, ob die Corona-bedingten Veränderungen im Unterrichtsgeschehen zu geringeren Kompetenzständen und/oder einer Vergrößerung sozialer Disparitäten geführt haben. Im Beitrag werden die LERNSTAND-Ergebnisse in Jahrgang 4 und 5 berichtet und mit den Ergebnissen aus KERMIT 3 und KERMIT 5 des Jahres 2019 verglichen.

Schlagwörter

Deutschland, Distance-Schooling, Kinder im Grundschulalter, Kinder und Jugendliche im Sekundarstufenalter, Quantitative Studie

Quellenangabe

Depping, Denise, Lücken, Markus, Musekamp, Frank, Thonke, Franziska (2021). Kompetenzstände Hamburger Schüler*innen vor und während der Corona-Pandemie. 51–79.

Zuletzt geändert am 10. August 2022.